"Was immer du tun kannst oder wovon du träumst, fange damit an.

Mut hat Genie, Kraft und Zauber."

                                                                                               J.W. von Goethe


Aktuelles

Die aktuellsten Geschehnisse rund um unsere Wildtierstation "Koboldhof" könnt ihr nun auch auf Facebook sehen... zu den "Koboldhof-News"

 


Unterstützen ohne einen Cent zu spenden!

Ab sofort könnt ihr uns mit euren Online Einkäufen unterstützen - ohne Extrakosten!

Einfach uns als unterstützenswerte Charity aussuchen und dann bei den vielen Onlineshops eure Einkäufe tätigen - die dadurch resultierende Provision wird dann zu 90 % als Spende an uns weitergeleitet. So unterstützt ihr ohne einen Cent zu spenden!

Entweder auf gooding.de oder auf boost-project.com klicken.... danke!

Fledermäuse haben jetzt Nachwuchs

Jetzt ist wieder die Zeit für Fledermausnachwuchs. Überall in den Kolonien werden nun kleine Fledermäuse geboren. Sollten auch Sie Fledermäuse am/im Haus haben dann ist es besonders jetzt ratsam sie möglichst nicht zu stören. Manchmal kann es passieren, dass bei Tumult o. Aufregung, Krankheit oder Tod der Mutter die Kleinen aus der Wochenstube krabbeln bzw. rausfallen. Sollten Sie so ein Kleines finden sichern Sie es bitte mit einem Tuch und legen es in einen kleinen verschließbaren Karton mit Luftlöchern und rufen Sie umgehend eine Fledermauspflegestelle bzw. eine Wildtierpflegestelle an. Die richtige Erste Hilfe bei solchen Notfällen können Sie << hier << nachlesen.


Glühwürmchenzeit

Die kleinen leuchtenden Helfer des Gärtners

 

Jeder Gärtner kennt das: man kommt morgens in sein Gemüsebeet und alles ist von Nacktschnecken angefressen.

Anstatt dann zu Schneckenkorn zu greifen sollte man lieber den Glühwürmchen die Arbeit überlassen.

 

Glühwürmchen gehören zur Familie der Leuchtkäfer.

Weltweit gibt es ca. 2000 verschiedene Arten.

In Mitteleuropa sind 3 Arten beheimatet:

  • der kleine Leuchtkäfer
  • der große Leuchtkäfer
  • der Kurzflügel Leuchtkäfer

 

Beim Kurzflügel Leuchtkäfer können beide Geschlechter nicht fliegen, beim kleinen und großen Leuchtkäfer nur die Männchen.

In Mitteleuropa sieht man nur fliegende Exemplare von männlichen kleinen Leuchtkäfern, da die Männchen des großen Leuchtkäfers nicht leuchten können.

 

Leuchtkäfer haben an der Bauchunterseite ihres Hinterleibs Leuchtorgane, in denen eine biochemische Reaktion stattfindet. Frei werdende Energie wird dabei in Licht umgewandelt. Eine reflektierende Schicht aus Salzkristallen und glasartige Fenster ermöglichen die Abstrahlung des Signals. Man nennt diesen Leuchtvorgang auch Biolumineszens.

Ausgesendet werden diese Leuchtsignale damit männliche und weibliche Tiere zur Paarung zueinanderfinden. Dabei sucht das Weibchen sich einen erhöhten Punkt und leuchtet solange bis ein passendes Männchen vorbei geflogen kommt.

Auch zur Feindabwehr wird das Leuchten eingesetzt. Man fand heraus, dass Glühwürmchen weder von Fröschen noch von Vögeln gefressen werden da sie giftig sind.

 

Leuchtkäfer leben an Waldrändern, in Gebüschen, in Gärten und auf feuchten Wiesen.

Sie legen ca. 60-90 Eier in den Boden aus denen nach ungefähr einem Monat, meist Ende August, die Larven schlüpfen. Diese beginnen dann auch gleich mit ihrer Jagd auf Schnecken, vornehmlich Nacktschnecken. Ihr Biss ist für die Schnecken giftig, die Beute wird dann innerhalb eines Tages verspeist.

Die Larve durchläuft eine dreijährige Entwicklung mit einigen Häutungen, bis sie sich dann Anfang Juni verpuppt und der fertige Leuchtkäfer schlüpft.

Als erwachsenen Tiere nehmen sie dann keinerlei Nahrung mehr zu sich.

 

Die Leuchtperiode dauert je nach Art 2 - 4 Wochen.

Glühwürmchen brauchen Hilfe

  

Leider werden Glühwürmchen immer seltener.

Sie sind um sich entwickeln und fortpflanzen zu können auf bestimmte Strukturen angewiesen. Offene Vegetationsformen, die auch schattige und feuchte Stellen aufweisen und Saumbiotope sind für die Leuchtkäfer wichtig.

Durch die Intensivierung der Landnutzung, die zunehmende Bodenverdichtung (beeinträchtigt die Larven), Einsatz von Schneckengifte und gedüngte Kunstwiesen haben es die kleinen Leuchttierchen immer schwerer.

Auch die Lichtverschmutzung ist ein Faktor der zur Abnahme der Glühwürmchen beiträgt. Helligkeit unterdrückt die Aktivität der Larven und Männchen werden von ihr vertrieben, so das die Weibchen, die in der Nähe von Lichtquellen sitzen, vergeblich auf ein paarungsbereites Männchen warten.

 

Was kann ich tun:

 

  • richten Sie in ihrem Garten Asthaufen ein, dort sitzen die Weibchen gern und für die Larven ist es eine perfekte Unterkunft um von dort auf Schneckenjagd zu gehen
  • errichten Sie Trockenmauern, Weibchen nutzen zum Anlocken gern erhöhte Sitzplätze
  • schaffen sie magere Wiesen, die nicht gedüngt werden
  • lassen Sie Krautsäume stehen, nicht alles muss mit der Motorsense kurz gehalten werden
  • setzen Sie kein Schneckengift ein
  • minimieren Sie künstliche Beleuchtung in ihrem Garten
  • lassen Sie Schnittguthaufen liegen, durch die sich darin entwickelnde Wärme werden Weibchen angelockt
  • vermeiden Sie die Mahd in der Leuchtzeit (Juni/Juli) am besten ist die Zeit im Mai und August zum Schnitt geeignet

 

Ein Sprichwort besagt: In einem Garten in dem Glühwürmchen leuchten herrscht ein guter Geist. 

Helfen Sie mit, damit die Mitsommernächte wieder von einem magischen Leuchten erfüllt werden.


Igelhilfe - aber bitte richtig!

Momentan ist wieder "Igelzeit".

Vielernorts sind jetzt Igelmütter mit Nachwuchs unterwegs auf der Suche nach Nahrung. Insbesondere für die Jungen bedeutet dies möglichst viel zu futtern denn bald wird es kalt und sie müssen gut über den Winter kommen. Auch viele Jungigel sind jetzt manchmal sogar tagsüber auf Nahrungssuche, ist es für sie ja  besonders dringlich auf ein ausreichendes Winterschlafgewicht zu kommen.Mit Wasser und Zufüttern (Katzenfutter) kann man den stachligen Gesellen etwas helfen um noch rechtzeitig auf das nötige Gewicht zukommen.

Ab Oktober gilt - die ganz Kleinen benötigen dann doch menschliche Hilfe, denn bis zum Wintereinbruch noch auf die erforderlichen 600 gr. zu kommen ist für sie meist unmöglich - das Nahrungsangebot wird stetig knapper und die zunehmende Kälte nachts braucht die mühsam angefutterten Energiereserven auf um die Körpertemperatur zu halten. So haben die Kleinen kaum eine Chance zuzunehmen.

Wie richtige Igelhilfe aussieht und ab wann überhaupt Hilfe notwendig ist können Sie << hier << nachlesen. 


Wichtiger Hinweis!

Da wir zur Zeit vermehrt Anrufe mit dieser Problematik erhalten - hier also nochmal mein Hinweis bzw meine Bitte: sollte euch auf einem Spaziergang ein Eichhörnchenkind hinterher laufen - bitte geht nicht achtlos vorbei! Diese Kleinen tun dies aus purer Verzweiflung, weil sie extrem Hunger leiden u. der Kontakt zur Mutter abgebrochen ist, warum auch immer. Diese Tiere haben KEINE!! Tollwut o. andere Erkrankungen! Sie brauchen dringend Hilfe. Nehmt es dann bitte auf (sie beißen dann auch nicht) und bringt es in eine Wildtierstation! DANKE

Brutzeit hat begonnen!

Die diesjährige Jungvogelsaison hat begonnen und mit ihr die Zeit, in der viele Menschen junge Vögel draußen finden, von denen sie annehmen, dass sie Hilfe benötigen. Doch oft ist es gar nicht erforderlich, dass der Mensch eingreift, denn es ist normal, dass junge Vögel ab einem bestimmten Alter nicht mehr im Nest sitzen, aber sich selbst noch nicht versorgen können und deshalb im Revier der Eltern auf diese warten, um gefüttert zu werden. Man bezeichnet diese Vögel als Ästlinge, weil sie häufig auf Ästen sitzen. Ästlinge sind voll befiedert und oft recht ruffreudig, zum Beispiel im Fall von Amseln. Ästlinge sollten allenfalls von vielbefahrenen Straßen entfernt und unbedingt in der Nähe des Fundortes in ein Gebüsch gesetzt werden. Wer hingegen einen Nestling findet, also einen noch weitestgehend unbefiederten Jungvogel, der kann davon ausgehen, dass das Tier in Not geraten ist. Im Idealfall sollte der Nestling wieder zurück in sein Nest gesetzt werden, denn die Aufzucht durch die Eltern bringt die allergrößten Überlebenschancen. Ist es nicht möglich, den Jungvogel zurück ins Nest zu setzen, sollte schnellstmöglich eine Auffangstation kontaktiert werden, in der sich Experten um die weitere Aufzucht und spätere Auswilderung des Jungvogels kümmern. Adressen von Auffangstationen und Tipps gibt es beispielsweise unter www.wildvogelhilfe.org.

Erste Hilfe Massnahmen findet ihr auch hier auf unserer Seite.

 


Eichhörnchennachwuchs - Baumfällopfer

Bitte Vorsicht bei Baumfällarbeiten!

Dieser kleine Eichkatzbub ist eines von vielen jährlichen Baumfällopfer. Nicht immer schafft die Mutter es den Nachwuchs rechtzeitig in Sicherheit zu bringen oder holt die Jungen nach dem Fällen ab. Bitte vergewissert euch vor dem Fällen eines Baumes, ob ein Kobel, Nest oder auch eine Baumhöhle (überwinternde Fledermäuse) vorhanden ist. Wenn ja - bitte diese Baum stehen lassen. Sollten in eurer Umgebung noch frisch gefällte Bäume liegen dann schaut mal nach ob nicht irgendwo doch ein Kobel runtergefallen ist - das kann u.U. Leben retten. Solltet ihr fündig werden bitte unbedingt schnellstmöglich die nächste Wildtierstation oder Pflegestelle kontaktieren, denn diese Kleinen brauchen dringen professionelle Hilfe. Bis zur Übergabe das Tier vorsichtig aufwärmen und auf keinen Fall im unterkühlten Zustand Trinken geben.


Feldhasennachwuchs

Ein wichtiger Hinweis:

Jedes Jahr im Februar kommt bei den Feldhasen der Nachwuchs zur Welt.

Auch dieses Jahr sind bereits die ersten kleinen Feldhasen geboren.

Feldhasenkinder werden leider oft unnötigerweise von Findern aufgegriffen und für vermeintlich verlassen gehalten, denn Feldhasenmütter betreiben keine Nestpflege. Die kleinen Feldhasen sind, wie für Nestflüchter typisch, vollständig fertig –  die Augen sind auf, sie haben Fell u. die Milchzähnchen sind bereits vorhanden. Schon nach 1 Woche beginnen sie damit feste Nahrung zu sich zu nehmen. Feldhasen gebären in sogenannten Sassen (Erdmulden) sie legen im Gegensatz zum Wildkaninchen keinen Bau an.

Wichtig ist zu wissen, dass das tagsüber alleine Verharren in der Sasse (Mulde)vollkommen normal bei Feldhasenkindern (Platzhocker) ist, da die Mutter meist nur nachts zum Säugen vorbei kommt.  Auch das ein Jungtier allein ohne seine Geschwister in einer Mulde sitzt ist vollkommen normal – denn oftmals trennen sich die Kleinen wenige Tage  nach der Geburt und verteilen sich auf mehrere Mulden, um so die Überlebenschancen zu erhöhen sollte eine Räuber eine Sasse finden.

Diese Jungtiere bitte unbedingt sitzen lassen!

Welche Feldhasenkinder Hilfe brauchen erfahrt ihr << hier <<

In diesen Notfällen bitte umgehend Kontakt zu einer Wildtierstation aufnehmen! Zum einen müssen die rechtl. Vorschriften eingehalten werden und zum anderen gehört die Aufzucht von Feldhasen nur Expertenhände, kleinste Fehler bedeuten sonst den Tod des Tieres.

 


Erste Hilfe für Hummeln

So langsam kommt der Frühling und mit ihm werden auch die Hummelköniginnen vom Vorjahr wach. Viele Hummeln sind durch den besonders langen Winter sehr geschwächt und finden leider kaum Nahrung. Der Frost hat zudem auch das Wachstum der Frühjahrsblüher gebremst.

Sie können den kleinen pelzigen Brummern aber ganz leicht mit einer sogenannten Zuckerlösung helfen. Wie genau diese angerührt und angeboten wird, können Sie auf der NABU Seite nachlesen << hier.

Bitte helfen Sie den Hummeln, - damit sichern Sie den Bestand eines ganzes zukünftigen Volkes!


Wir haben den Hessischen Tierschutzpreis gewonnen

Mit großer Freude haben wir am 28.08.18 den Hessischen Tierschutzpreis entgegengenommen. Dies ist eine ganz besondere Auszeichnung für uns und eine große Wertschätzung unserer Arbeit. Vielen Dank an die Jury und an die Grünen/Bündnis 90 im Odenwald, die uns vorgeschlagen haben.


Fassadenrenovierung - bitte auf Fledermäuse achten!

Das ist Bob - ein Rauhautfledermausmännchen.

Er hatte den kürzesten Weg von allen Pfleglingen, denn er wurde hier am Haus gerettet, dies im Zuge beginnender Renovierungsmaßnahmen an der Fassade.

 Wir untersuchten vor Beginn der Arbeiten jede kleine Spalte am Haus, wobei wir ihn entdeckten. Unsere hier ansässige Zwergfledermauskolonie war bereits in die Winterquartiere abgewandert. Die bestehenden Quartiere bleiben natürlich bestehen und zusätzlich werden von uns noch neue angebracht.

Bob´s Geschichte zeigt, wie wichtig es ist bei Fassaden-/Gebäudesanierungen vorher genau zu schauen ob Tiere bzw Fledermäuse im Haus leben. Fledermäuse leben meist unentdeckt in Spalten , unter Holzverkleidungen, Hohlwänden, Dachfirsten und Rolladenkästen, ihnen reicht oftmals 1 fingerbreiter Spalt , auch Vögel wie Mauersegler, Rotschwanz oder Schwalbe nutzen die menschlichen Behausungen als Wohnung.
Viele Quartiere werden meist übersehen und durch solche Modernisierungsmaßnahmen gehen nicht nur eine Vielzahl von Nist-, Brut und Schlafplätze verloren, im schlimmsten Fall bleibt eine Kolonie unentdeckt und wird lebendig eingebaut.
Hierbei gilt zu beachten, dass alle gebäudebewohnenden Vogel- und Fledermausarten nach § 44,1, BNatschG unter besonderem Schutz stehen und auch ihre Quartiere nicht zerstört werden dürfen, sondern müssen erhalten bzw. ersetzt werden. Nähere Auskünfte dazu erhält man bei den Naturschutzbehörden, beim NABU und bei den Fledermausgruppen/-schützer.
In manchen Bundesländern gibt es richtige Sachverständige, die in einem solchen Fall zu Rate gezogen werden können, meist wird dies aber von ehrenamtlich tätigen Fledermausschützern übernommen, sie kommen dann vorbei und schauen genau welche Art lebt dort, handelt es sich um ein Sommer-, Winter- oder sogar ein Ganzjahresquartier und beraten den Hausbesitzer bei der Umsetzung der Quartiererhaltung im Rahmen der Baumaßnahmen.
Es gibt inzwischen viele leicht realisierbare Möglichkeiten zur Quartiererhaltung und – Schaffung, beim NABU und BUND kann man sich sogar Bauanleitungen für Giebel – und Spaltenquartiere am Dach herunterladen. Es gibt Nisthilfen aus Holz und aus Holz-, Faser- oder Porenbeton, die entweder von außen kaum sichtbar in die Dämmung integriert werden können oder einfach auf die Wand/unter dem Dach angebracht werden können.
Sollten auch bei euch Bauarbeiten am Haus stattfinden kontaktiert bitte vorher einen Fachmann, damit keine Tiere sterben müssen oder ihre Wohnungen zerstört werden. Und auch wenn euer Haus bis dato keine gefiederten oder bepelzten Freunde beherbergt so könnt ihr dies ändern indem ihr einfach nachträglich Nisthilfen anbringt.


Usutu Virus

Derzeit grassiert wieder das USUTU Virus. Schon 2011 starben hunderttausende Amseln an diesem, von Stechmücken übertragenen Virus, das ursprünglich aus Swasiland stammte. Für Menschen ungefährlich befällt das Virus allerdings auch andere Vogelarten, wie Spatzen oder Meisen. Um mehr über die Verbreitung zu erfahren ruft der NABU jetzt zum Mitmachen auf. Die Bevölkerung wird gebeten, tote Tiere zu melden und, wenn möglich, diese Tiere ans Bernhard Nocht Institut zuschicken. Mehr Informationen erhalten Sie << hier >> und den Meldebogen finden Sie << hier >>


Vorträge in Schulen

Im Rahmen unseres Umweltpädagogik Programms halte ich immer wieder auch Vorträge in Schulen. Zusammen mit  "Kobi" - unserem Koboldhofmaskottchen - und vielen Bildern unserer Pfleglinge kann man so den Kindern viel Interessantes über Wildtiere zeigen und erklären. Solche Vorträge machen großen Spaß weil die Kinder mit viel Begeisterung und Wissendurst dabei sind und immer tolle Fragen stellen.


Danke an die Klasse 9 der Ernst Göbel Schule

Am Montag konnte ich in der Ernst Göbel Schule in Höchst Futterspender für Eichhörnchen abholen. Die Jungs aus der Klasse 9 haben zusammen mit Frau Müller im Werkunterricht ganz tolle Futterspender gebaut und diese sogar gleich mit Nüsse befüllt.
Ein herzliches Danke an euch - ich war wirklich beeindruckt von eurem handwerklichen Geschick - an alles habt ihr gedacht - einen leichten Deckel, abgeschliffene Plexischeibe die oben nicht abschließt damit kein Guillotineneffekt entsteht, kein Holzschutzmittel benutzt und sogar Belüftungsöffnungen im Boden - das habt ihr klasse gemacht !


Wir sind Preisträger des Deutschen Tierschutzpreises!

WIR FREUEN UNS SEHR!
Einige von euch haben es ja bereits mitbekommen – Mittwochabend wurde der Deutsche Tierschutzpreis in Leipzig verliehen und auch wir gehörten zu den Preisträgern!
Sowohl die Nominierung (vielen Dank an Fr. Steuck, die uns vorschlug!) als auch die Preisvergabe waren für uns eine große Überraschung. Besonders gefreut hat mich, dass mit dem Igelzentrum Leipzig noch ein weiterer Verein vertreten war, der sich dem Schutz von Wildtieren verschrieben hat.
Das ist eine ganz tolle Sache und zeigt, dass die Bedeutung und Wichtigkeit der Wildtierhilfe erkannt wird und zunehmend Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gewinnt.
Weitere Ehrungen erhielten Hr. Eßkuchen, der sich besonders für „Listenhunde“ einsetzt, Fr. Möbius mit ihrem beeindruckenden Lebenswerk und die Tierheime, die bei schlimmen „Animal Hoarding Fällen“ Hilfe leisteten - neben diesen tollen und engagierten Preisträgern stehen zu dürfen hat mich sehr berührt.
Wir (meine Familie und ich) führen ja nur eine kleine Auffangstation, pflegen keine tausend Tiere im Jahr und wir können auch keine großen Hoffeste oder Veranstaltungen bieten, da wir „nebenbei“ noch berufstätig sind und jede freie Minute unseren Pfleglingen widmen - unsere zeitlichen Möglichkeiten sind somit auch sehr begrenzt. Aber das was wir im Rahmen unserer Möglichkeiten leisten, das tun wir mit großer Liebe und ganzem Herzen und deshalb freuen wir uns wirklich sehr über diesen Preis, sehen ihn als Anerkennung unserer Arbeit und Bestärkung, genauso weiter zu machen.


Fledermaus Hilfe

Aus aktuellem Anlass hier noch mal unsere Bitte:
Solltet ihr jetzt eine Fledermaus finden,
• die tagsüber an der Hauswand hängt,
• auf dem Boden liegt oder
• verletzt ist
dann nehmt das Tier vorsichtig mit Handschuhen! (oder einem Handtuch) auf und bringt es zunächst einmal in einen kleinen Karton unter. Beim Bergen bitte das Tier vollständig umfassen damit es nicht aus Angst mit den Flügel schlägt und sich verletzt. Diesen am besten mit Küchenrollenpapier und Stoff (darf nicht fasern!!) auslegen und samt Fledermaus an einen dunklen Ort bringen. Desweiteren ist es für die Fledermaus überlebenswichtig eine hohe Luftfeuchtigkeit zu haben, sonst trocknen die Flügel und Ohren aus. Entweder stellt dazu eine Wasserschale außerhalb des Fledermausbehältnisses auf (damit sie nicht ertrinkt) oder sprüht mit einem Wassersprüher ein Handtuch feucht und hängt dies über das Behältnis in dem die Fledermaus untergebracht ist. Auf jeden Fall muss man darauf achten, dass der Karton gut schließt, jedoch eine ausreichende Luftzufuhr hat. Und dann bitte sofort eine Wildtierpflegestation kontaktieren oder über den bundesweiten Fledermausnotruf einen Pfleger suchen. In jeder größeren Stadt gibt es Fledermauspfleger , auch die Naturschutzbehörden o. die NABU Ortsgruppen haben meist Adressen.
Mehr zu den Erste Hilfe Maßnahme bei einer gefundenen Flaus könnt ihr hier nachlesen: http://www.wildtierhilfe-odenwald.de/erste-hilfe-maßnahmen/fledermäuse/
Dieser bisher viel zu milde Winter ist für alle winterschlafenden Tiere eine enorme Belastung. Das sich bei Tieren in der Hibernation (Winterschlaf) immer mal wieder die langen Ruhephasen mit einem kurzen Erwachen abwechseln ist vollkommen normal – dauerhaft zu milde Temperaturen o. Schwankungen hindern das Tier allerdings daran wieder in einen richtigen Winterschlaf zurück zu fallen (es wird nur ein kräftezehrender Dämmerzustand erreicht) und die energieraubenden Wachphasen häufen sich. Beides belastet den Stoffwechsel , wirkt kräftezehrend und läßt die wenn überhaupt noch vorhandenen Fettreserven (braune Fettgewebe zwischen den Schulterblättern)schnell schwinden. Bei jedem Aufwachen leistet der Organismus enorme Arbeit – die Körpertemperatur wird erhöht durch Steigerung der Atemtätigkeit, Zunahme der Muskeltätigkeit und Beschleunigung des Blutstroms, die Herzschlagfrequenz wird gesteigert, Hormone (Adrenalin) werden ausgeschüttet, der Blutzuckerspiegel steigt usw.
Manche Tiere, die jetzt wach werden machen sich dann meist bereits sehr geschwächt vergeblich auf die Suche nach Futter u. Trinken und bleiben dann entkräftet irgendwo hängen bzw liegen. Besonderes gefährlich ist dann der Flüssigkeitsmangel u. die Gefahr der Dehydrierung ist sehr groß.
Die oben beschriebene Problematik mit dem diesjährig zu milden Winter gilt übrigens auch für Igel !
Bitte achtet auf hilfebedürftige Fledermäuse (und Igel)!


Training im Flugraum

Unser eigens für die Fledermauspfleglinge hergerichtete Flugraum erfreut sich nachts großer Beliebtheit. Die Pfleglinge müssen ach dem Aufpäppeln ihre Flugfähigkeit trainieren, damit die Auswilderung dann auch erfolgreich ist. Weiterhin werden Starts und Landungen geübt. Zu diesem Zweck hängen an den Wänden Schilfmatten u. kleine Zweige an denen die Tiere jederzeit leicht landen und sich einhängen können.