Eichhörnchen

Auch bei Eichhörnchen-Findelkindern gilt laut

§ 42 (2) BNatSchGNeuregG, dass Verbot einer Inbesitznahme, mit der Ausnahme gemäß § 43 (6) wenn das Tier krank, verletzt oder hilfebedürftig ist.

 

Eichhörnchen sind sehr kompliziert in der Notversorgung und jeder kleinste Fehler kann tödlich enden. Zur Pflege bedarf es eines Spezialisten. Bitte schnellstmöglich eine Wildtierauffangstation kontaktieren, da bei schnellem Handeln mitunter eine Rückführung zur Mutter noch möglich ist.

 

  • Zuerst sollte das Findelkind vorsichtig erwärmt werden und dann auf einem Nest aus Stoff über einer Wärmeflasche an den Fundort gelegt werden zwecks Rückführung. Wichtig - gut im Auge behalten und so platzieren dass kein Räuber dran kommt! Dies bitte nur bei kräftigen unverletzten Jungtieren, die noch rufen probieren - alle anderen brauchen sofort fachmännische Hilfe!

Eichhörnchen werden nur im warmen Zustand wieder von der Mutter angenommen, unterkühlte Jungtiere werden ignoriert.

  • Je nach Wetter- und Temperaturlage muß das Eichhörnchen bei vergeblicher Wartezeit mit nach Hause genommen werden. Bitte da immer Rücksprache mit einer Wildtierauffangstation halten.
  • Sollte Ihnen das Eichörnchenkind schon beim Entdecken hinterher gelaufen oder sogar an Ihnen hoch geklettert sein, dann muß es sofort mitgenommen werden. Dies ist nämlich ein Indiz dafür, dass das Junge schon länger nicht versorgt wurde.
  • In diesem Fall bitte die Umgebung nach eventuellen Geschwistern absuchen, die sich meist verstecken!

Erstversorgung

 

  • Hier ist Wärme das Wichtigste, am besten eignen sich dafür mit Handtücher umwickelte Wärmeflaschen oder Elektroheizkissen - kein Rotlicht. Sollte es Verletzungen haben muß es sofort zum Tierarzt - am besten zu einem der sich mit Nagern gut auskennt, denn oftmals wird eine falsche Medikation verabreicht. (Auf keinen Fall irgendwelche Parasitenmittel benutzen!)
  • bei Katzenopfer muss das Tier mit einem Antibiotikum versorgt werden - dafür bitte mit der Auffangstation Rücksprache halten
  • Bei der Erstversorgung ist unbedingt zu beachten dem Findelkind nie gleich etwas zu trinken oder zu essen, auch keine Aufzuchtsmilch zu geben! Ansonsten droht ein Kreislaufschock! Das Tier muss erst erwärmt werden.
  • Bitte sofort alle Fliegeneier und Maden entfernen, Maden fressen sich durch offene Wunden o. Körperöffnungen und richten schlimmen Schaden im Körper des Tieres an, oftmals irreparabel
  • Flöhe und Zecken können ohne Einsatz von Chemikalien einfach abgesammet werden
  • Das Tier unbedingt bis zur Übergabe an einen ruhigen Ort gesichert unterbringen,  Kontakt mit Kindern oder Haustieren bitte unbedingt vermeiden!

 

Sollte sich die Übergabe zeitlich verzögern dann ist nach Erwärmung die richtige Flüssigkeitszufuhr wichtig.

  • dazu eignet sich am besten Elotrans oder Oralpädon oder Laktat Ringer Lösung aus der Apotheke
  • als Hilfsmittel am besten 1ml Pipette aus der Apotheke benutzen
  • zur Not geht auch eine selbstgemachte Elektrolytlösung, in dem Fall 200 ml Wasser abkochen, 1 Mini Prise Salz und 3 Teelöffel Traubenzucker oder 2-3 Tropfen Honig dazu, das Ganze abkühlen lassen
  • vorsichtig tropfenweise ans Mäulchen geben, darauf achten, dass das Tier schluckt - die Menge bitte im Telefonat mit der Auffangstation erfragen
  • wichtig nach dem Trinken - Urinstimulierung, dazu ca. 5 Minuten den Unterbauch zum Geschlechtsteil sanft massieren solange bis Tröpfchen kommen - das ist lebenswichtig
  • ebenso danach die Bauchmassage die die Verdauung verbessern soll, Eichhörnchen neigen bei Aufzucht zu einem harten Bauch, die Massage sollte ca. 3 - 10 Minuten dauern

 

  • größeren Tieren bzw. Jungtiere, die bereits die Zähnchen ausgebildet haben  kann man zusätzlich Babyobstbrei, Zwieback, Nüsse und Sonneblumenkerne ohne Schale! anbieten, auch etwas Apfel o. Weintraube wird gern genommen

 

Kontaktieren Sie uns bitte schnellstmöglich, bei Eichhörnchen kann man vieles falsch machen und bei Erkrankungen (Würmer, Pilz) ist eine schnelle Medikation lebensrettend.